Rudolf Steiner Unterrichtsorganisation Freie Schule
Selbstverwaltung Waldorfschulen Bücher pädagogisch-unterrichtlicher Aspekt
organisatorisch-administrativer Aspekt wirtschaftlich-finanzieller Aspekt
Liste von Waldorfschulen in Deutschland

Freie Schule

Die Waldorfschule ist eine freie, selbstverwaltete Einrichtung, die im bildungspolitischen Bereich zwar einige Anforderungen erfüllen muss, aber in der ansonsten alle schulischen Belange von den Lehrern entschieden werden. Dies gilt sowohl für den pädagogischen Bereich als auch für die Gestaltung und die Organisation. In den Aufgabenbereich der Lehrer fallen auch Verwaltungsaufgaben. Eine übergeordnete Schulleitung gibt es nicht.
Der rechtliche und wirtschaftliche Träger der Waldorfschule ist der Schulverein, in dem Lehrer, Eltern, Förderer und Anhänger vertreten sind. Der Vorstand des Schulvereins wird von den Mitgliedern gewählt, die sich aus Eltern und Lehrern zusammensetzen.
In der Regel sind die Lehrer Angestellte des Schulvereins und nur ihm gegenüber verantwortlich. Der Schulverein soll dafür sorgen, dass die Waldorfschule von allen besucht werden kann, unabhängig vom sozialen Status.
Die Schule begann mit 256 Schülern in acht Klassen, davon waren 191 Kinder von Arbeitern der Waldorf-Astoria, der Rest kam vornehmlich aus dem Kreis anthroposophisch orientierter Eltern. Die Entscheidung, alle Kinder aufzunehmen, deren Eltern um Aufnahme baten, schloss einerseits die Abtrennung von der Firma ein und machte notwendig, dass die Eltern selbst die Kosten der Schule zu übernehmen hatten. Andererseits bedeutete dies, dass sich die Schule damit von der Arbeiterschaft zunehmend entfernte. Diese Entscheidung erwies sich jedoch rückblickend als sachgerecht, da sowohl der Anteil der Werkskinder sank als auch die Firma die Eigentümer wechselte.

Startseite | Verweise | Seitenübersicht | Impressum